Aktuelles

Rot-Blaue Zusammenarbeit in Planung

THW Gronau und Feuerwehr Ochtrup planen Zusammenarbeit im Bereich "Notstromversorgung"...

Das Technische Hilfswerk (THW) in Gronau hat als Besonderheit die „Fachgruppe Elektroversorgung“, eine Spezialeinheit, die in kurzer Zeit in Einsätzen und Hilfeleistungen mit ihren Diesel-Aggregaten große Mengen Notstrom erzeugen kann. Deutschlandweit sind knapp 90 dieser Gruppen gleichmäßig verteilt. Bei größeren Stromausfällen, wie z.B. seinerzeit beim Münsterländer Schneechaos 2005 oder nach Überschwemmungen kommt diese Fachgruppe zum Einsatz. Mit ihren Aggregaten können die Gronauer THWler zusammen über 350.000 Watt Strom erzeugen – genug für über 400 Haushalte oder ein kleines Krankenhaus.

Parallel zum THW, das eine Bundesorganisation ist, möchte auch das Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen die Sicherheit der Stromversorgung erhöhen. Gerade die Unwetter der letzten Jahre, der Klimawandel, neue Bedrohungsszenarien und die immer wachsende Abhängigkeit von Technik haben zu neuen Plänen geführt. So wurde unter anderem der „Stromzug NRW“ erdacht und mit Hilfe der Feuerwehren des Landes aufgebaut. Dadurch hat kürzlich auch die Feuerwehr von Gronaus Nachbarstadt Ochtrup einen „Feuerwehr-Anhänger Notstrom“ bekommen. Diese Anhänger trägt neben einem 250 kVA-Notstromaggregat auch diverse Ausrüstung wie Starkstromkabel, Profi-Messgeräte und Beleuchtung.

Für die Feuerwehr ein ungewöhnliches Gerät, steht das Aggregat dieser Dimension doch eher für lang andauernde Großeinsätze. Für die schnellen Mädels und Jungs der Feuerwehr ziemliches Neuland. Dies und die vielen Gemeinsamkeiten veranlassten den Gruppenführer der Gronauer THW-Elektroversorgung, Michael Dierselhuis, Kontakt zur benachbarten Feuerwehr aufzunehmen. Am vergangenen Dienstagabend trafen sich die beiden „roten“ und „blauen“ Elektrogruppen beim THW in Gronau. Das Kennenlernen und der Erfahrungsaustausch standen auf dem Plan – Dierselhuis und sein Kollege der Ochtruper Feuerwehr, Brandoberinspektor Michael Reinker, haben nämlich bereits Pläne. So sollen bei gemeinsamen Übungen der neue Ochtruper Stromerzeuger und sein Gronauer THW-Pendant gemeinsam ein Stromnetz aufbauen. Die Gronauer THWler haben bereits einige Erfahrung damit: bei Übungen mit anderen THW-Einheiten wurden z.B. das Pumpwerk der Stadtwerke am Gronauer LAGA-Gelände komplett oder auch die Nordhorner Euregio-Klinik teilversorgt.

Ähnliches schwebt auch Dierselhuis und Reinker vor: ist der gemeinsame Betrieb der Aggregate erfolgreich, können in Zukunft auch gemeinsam Krankenhäuser und Versorgungseinrichtungen betrieben werden. Nach dem ersten Kennenlernen am Dienstag steht dem nun nichts mehr im Wege – beide Organisationen „brennen“ auf gemeinsame Aktionen. Im Team übt es
sich gleich nochmal so gut, auch wenn die Fahrzeuge verschiedene Farben tragen.

Bild 1: Michael Dierselhuis (ganz links) begrüßte mit seiner „Fachgruppe Elektroversorgung“ Brandoberinspektor Michael Reinker (7. von rechts) uns seine Kameraden der Ochtruper Feuerwehr in der Gronauer THW Unterkunft. Dort wurde das neue Feuerwehr-Notstromaggregat ausgiebig begutachtet 

Bild 2: Brandoberinspektor Michael Reinker von der Ochtruper Feuerwehr erläutert den Gronauer THWlern den neuen Notstrom-Anhänger

Text & Bild: Ralf Kosse & David Meyer – THW Gronau

weitere Informationen findest Du unter...

OV Gronau (Westf.)